Leichtbauhallen und Industriezelte

Leichtbauhallen für die Industrie sind in unterschiedlichen Formen, Größen und Konfigurationen erhältlich – dazu gehören permanente Einheiten zum Verkauf oder zur Miete, Schiffscontainer, Fertiggebäude aus Stahl und auch Fertiglagerhallen aus Aluminium.

Viele bezeichnen letzteres als Industriezelte, da der Rahmen hier einem modernen freitragenden Großzelt ähnelt. Der Rahmen mag wie der Rahmen eines Großzeltes aussehen, besitzt jedoch ein viel größeres und stärkeres Profil. Dadurch kann es die Haltbarkeit von permanenteren Gebäuden, aber auch die Flexibilität in Bezug auf Gebrauch und Finanzierung bieten.

Doch wodurch werden Aluminiumkonstruktionen so haltbar und flexibel, und wie kann auch Ihr Unternehmen davon profitieren?

Stärke und Haltbarkeit

In Bezug auf Qualität gibt es bei Leichtbauhallen mit Rahmen aus Aluminium viele Missverständnisse. Lager in einer LeichtbauhalleUnd dass sie als Industriezelte oder als „temporär“ bezeichnet werden, hilft dabei natürlich nicht. Das Wort „temporär“ bezieht sich darauf, dass die Konstruktion demontiert und erneut eingesetzt werden kann – nicht, dass sie nur 6 Monate genutzt werden kann.

Die Leichtbauhallen erfüllen die länderspezifisch erforderlichen Bauvorschriften in Bezug auf Tragsicherheit, und können kurz- oder langfristig eingesetzt werden (viele Unternehmen nutzen ihre Hallen seit mehr als 20 Jahren).

Andere falsche Vorstellungen entstehen durch die Montagetechnik, die denen eines modernen freitragenden Partyzeltes ähnelt – hierbei wird der Rahmen direkt auf vorhandene harte Oberflächen wie Beton befestigt, wobei kein Fundament benötigt wird.

Der leichte Rahmen aus Aluminium, der für Leichtbauhallen eingesetzt wird, kann jedoch erheblich stärker sein als der Rahmen eines Partyzeltes, aber dabei die leichtgewichtigen Qualitäten behalten, durch die er so einfach montiert werden kann.

Dadurch wird ein Montageprozess ermöglicht, der schnell (normalerweise weniger als eine Woche) und ökonomisch ist, und den täglichen Betriebsablauf nicht stört.

Durch diesen Montageprozess kann die Halle einfach demontiert, versetzt und modifiziert werden, wodurch Mietverträge für kurze Standzeit ermöglicht werden, es jedoch auch eine Kaufoption für längerfristige Anforderungen gibt.

Flexibilität

Sobald Unternehmen verstehen, dass die Hallen zwar schnell aufgebaut und kostengünstig sind, dabei aber dennoch Qualität und Haltbarkeit bieten, können sie die Vorteile in Bezug auf Flexibilität genießen.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihren Lager- oder Betriebsraum vor Ort auf Anhieb erweitern – und dabei keine Verluste des Hallenwerts durch z.B. strukturelle oder politische Einflüsse fürchten müssen.

Stellen Sie sich vor, Sie können große, unerwartete neue Bestellungen unterbringen, für die Sie derzeit keinen Platz haben – und zwar fristgerecht, vor Ort und zu minimalen Kosten.

Stellen Sie sich vor, dass Sie Ihren externen Lagerplatz wieder unter ein Dach bekommen, und zwar innerhalb weniger Wochen und für einen Bruchteil der Kosten für ein gemauertes Gebäude. Das Zusammenführen von Beständen, die Reduzierung von Treibstoffkosten und das Beschleunigen von Anlaufzeiten.

Stellen Sie sich vor, Ihre bestehenden Anlagen sind berstend voll und Sie sind dennoch in der Lage, zusätzlichen temporären Raum vor Ort und für 12 Monate zu schaffen, damit ihr Projekt sorgfältig geplant werden kann und nicht übereilt werden muss.

Stellen Sie sich vor, dass Sie mehr Produktionsfläche benötigen und einige Ihrer Bestände aus dem Lager bewegen müssen … Und so weiter.
Die Flexibilität bietet hier einige richtig gute Vorteile, die man nicht ignorieren kann.

Und auch wenn Leichtbauhallen nicht für alle Unternehmen geeignet sein werden, so können die, die sie benutzen, nicht abstreiten, dass der Betrieb noch nie so effizient, ökonomisch und flexibel war – und zwar ganz unkompliziert!

Hier können Sie mehr über Leichtbauhallen erfahren und herausfinden, ob auch Ihr Unternehmen davon profitieren kann.

Von Kathy Kemp